Verstärkung der Geschäftsführung in der Elbe Factoring

 > Investor Relations  > Corporate News  > Verstärkung der Geschäftsführung in der Elbe Factoring

Verstärkung der Geschäftsführung in der Elbe Factoring

Die Elbe-Factoring GmbH ist weiter auf Wachstumskurs. Die Führungsspitze wird durch die Berufung von Herrn Stefan Kempf als weiteren Geschäftsführer neben dem schon bestehenden Geschäftsführer Matthias Bommer verstärkt. Herr Kempf wurde nach positiver Prüfung und Zustimmung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die Bundesbank in Leipzig im Mai 2014 zum Geschäftsführer bestellt. „Für die Ernennung spricht sein fachliches Wissen, Genauigkeit und prozessorientiertes Denken“, so Matthias Bommer, Geschäftsführer der Elbe-Factoring GmbH. „Das Team schätzt seine offene Persönlichkeit und sympathische Art.“

Herr Kempf hat nach einer Bankausbildung Abschlüsse als Bachelor in Finance (BBA), Master in Finance (MSc) und Law Master in M&A (LLM) von der Frankfurt School of Finance & Management erzielt. Zuvor war er bei mehreren Banken und Finanzdienstleistern bereits in den Bereichen Mittelstandsfinanzierung, Refinanzierung und Corporate Finance in führenden Tätigkeiten aktiv.

Im Jahr 2012 haben Herr Bommer und Herr Kempf gemeinsam im Rahmen einer Nachfolgeregelung die Elbe Factoring GmbH übernommen, neu ausgerichtet und auf einen Wachstumspfad gebracht. Zu dem Zeitpunkt agierte Herr Kempf als Prokurist im Management der Elbe Factoring und trug maßgeblich zum Erfolg bei. Seine Verantwortungsbereiche sind Risiko, Treasury, Accounting und strategische Geschäftsentwicklung.

Als Leiter des Bereiches Marktfolge verantwortet er weiterhin das gesamte Risikomanagement und bleibt in die strategischen Entwicklung mit eingebunden. „Für mich ist es stetig eine besondere Freude, die Entwicklung des Unternehmens mitzugestalten. Wir werden in den nächsten Jahren unseren Wachstumskurs fortsetzen und unsere vielseitigen Angebote im Factoring als Finanzdienstleistung weiter am Markt etablieren und anpassen,“ so Stefan Kempf.